Wer außergewöhnliche Möbel und Deko-Elemente sucht und ein bisschen handwerkliche Begabung mitbringt, kann den aktuellen Do-it-Yourself-Trend super ausnutzen. Dass sich zum Beispiel alte Weinkisten wunderbar eignen, um daraus individuelle Möbel herzustellen, ist fast schon ein alter Hut. Richtig viele tolle Möglichkeiten bietet auch ein relativ neuer Trend: das Umbauen ausgedienter Europaletten zu echten Unikaten für Wohnung und Garten. Und weil jeder Trend einen Namen braucht, gibt es für diese Art des Möbel-Eigenbaus natürlich auch eine Bezeichnung: Up-Cycling nennt sich das Ganze. Soll heißen: Hier wird etwas Altes nicht re-cycelt, sondern durch eigene Bearbeitung und kreative Ideen aufgewertet. Alles, was man dazu braucht, sind gute Ideen und das passende Werkzeug.

Die beliebtesten Möbelstücke aus Paletten

Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt, wenn es darum geht, einer alten Palette gewissermaßen ein zweites Leben zu geben. Ob Tische, Stühle, Sofas oder Gartenschaukeln: Europaletten eignen sich für jede Art von Möbel oder Deko-Element. Auch als Unterteil eines Bettes, als Sideboard, Regal oder Wandverkleidung sind die genormten Lastenträger hervorragend einsetzbar. Euro-Palette Zu den relativ einfach in der eigenen Werkstatt herstellbaren Möbelstücken aus Paletten zählen Couchtische, Bänke, Hocker, Bett-Untergestelle, Headboards und Regale. Etwas schwieriger, also handwerklich anspruchsvoller und aufwändiger, sind dagegen Kommoden, Sofas, Schreib-, Ess- und Gartentische, rustikale Theken und Wandverkleidungen. Diese Auflistung zeigt: Vor allem Tische gehören zu den aus einer Palette sehr gut herstellbaren Einrichtungsgegenständen. Viele Hobbybastler und Heimwerker nutzen dabei eine Besonderheit der Europaletten kreativ aus: die zwei Ebenen. Denn eine Palette besteht aus zwei Reihen massiver Nadelholzlatten, die durch robuste Holzklötze und Spezialnägel fest verbunden sind. Der dadurch entstehende Zwischenraum bietet Platz für individuell nutzbaren Stauraum – und macht Palettenmöbel außerdem zu echten Hinguckern.

Hintergrundinfos: Maße und Quellen für Europaletten

Um die eigenen Träume vom individuellen Möbelbau mit Paletten in die Tat umsetzen zu können, benötigen ambitionierte Heimwerker natürlich erst einmal Zugang zu ihrem Baumaterial. Das ist glücklicherweise selten ein Problem: Da die Europaletten millionenfach im Umlauf sind, fallen regelmäßig ältere, gut erhaltene Stücke ab. Die werden sowohl über Kleinanzeigen angeboten, wie auch oft von Betrieben direkt abgegeben. Es lohnt sich deshalb, einfach einmal bei Baubetrieben, landwirtschaftlichen Betrieben oder generell bei Firmen mit großen Lagern vorbeizuschauen: Wer freundlich anfragt, kann dort oft kostenlos oder gegen ein geringes Entgelt die ein oder andere Palette mitnehmen. Klassische Europaletten haben genormte Maße: 80 cm breit, 120 cm lang und 14,4 Zentimeter hoch sind die Modelle, die am weitesten verbreitet sind. Dank ihrer Konstruktion aus massiven Holzbauteilen bringt es eine solche Palette auf ca. 25 kg Eigengewicht. Dabei ist sie sehr stabil und ideal zum Transport großer Lasten: Eine Europalette hat eine Tragfähigkeit von bis zu 1,5 Tonnen.

Werkzeuge für den Möbelbau aus Paletten

Um Europaletten fachgerecht bearbeiten zu können, ist die richtige Ausstattung der eigenen Werkstatt wichtig. Zum benötigten Equipment zählen:

Eine Stichsäge ist für die Bearbeitung der Paletten unverzichtbar. Denn mit keiner anderen Säge lässt sich die aus zwei Ebenen bestehende Europalette auf das benötigte Maß zurechtschneiden. Meißel oder Stechbeitel sowie Hammer beziehungsweise Holzklüpfel und Brechstange sollten für den Fall bereitgelegt werden, dass einer oder mehrere der Verbindungsklötze einer Palette entfernt werden müssen.

Verschiedene Arten der Bearbeitung von Europaletten

Viele Hobby-Möbelbauer setzen zwar für ihre Kreationen auf naturbelassene Paletten. Tisch, Stuhl, Bett oder Couch können jedoch ganz besonders gut an den eigenen Stil angepasst werden, wenn das Holz farblich behandelt oder die Palette für die Möbelkonstruktion in ihre Bestandteile zerlegt wird. Wer statt vollständiger Paletten lieber deren Einzelteile verbaut, hat den Vorteil, Schränke, Tische und Co. deutlich flexibler gestalten zu können. Für viele Fans des Up-Cyclings liegt jedoch der besondere Charme dieser kreativen Arbeit darin, dem fertigen Möbelstück auf den ersten Blick seinen Ursprung als Europalette anzusehen. Das gelingt vor allem dann, wenn man den typischen Aufbau aus zwei Schichten Holz beibehält. Ebenfalls als Stilelement nutzbar sind die Brandzeichen, die die Verbindungsklötze oftmals tragen: Sie können als echte Hingucker bei einem solchen Paletten-Möbelstück eingesetzt werden.Sessel und Tische aus Europaletten Neben der Frage „In Form behalten oder auseinander nehmen?“ gilt es bei der Planung eines Möbelstücks aus Europaletten auch die Frage zu beantworten: Welche Oberfläche bekommt das fertige Teil? Tische aus Europaletten zum Beispiel wirken mit aufgesetzter Glasplatte oft sehr schick. Alternativ lassen sich auch Acryl- oder Plexiglasscheiben auflegen. So richtig im angesagten „urban chic“ bewegt sich, wer ein Europaletten-Möbel mit einer Platte aus Beton versieht. Nicht zuletzt sollte man, bevor man zu Säge und Schleifer greift, entscheiden, was mit den Zwischenräumen in der Palette geschehen soll. Die lassen sich zum Beispiel mit eigens angefertigten Schubladen hervorragend als Stauraum nutzen. Oder man versieht sämtliche Zwischenräume an der Unterseite einer als Tischplatte verwendeten Palette mit festen Einlagen, so dass schicke Ablagen für Papiere, Platzdeckchen, Besteck etc. geschaffen werden.

Grundlegende Schritte in der Bearbeitung

Egal, ob aus den Europaletten Tische, Sitzgelegenheiten, Bettgestelle, Wandverkleidungen, Regale oder Sideboards gestaltet werden sollen: Die ersten Schritte im Möbelbau aus Paletten sind immer dieselben. Zunächst gilt es, die Werkstücke auf die benötigten Maße zuzuschneiden oder die Palette in ihre Einzelteile zu zerlegen. Danach steht das Abschleifen auf dem Programm: Mit einem Schwingschleifer werden zunächst mit einem grobkörnigen Schleifpapier mit 80er Körnung alle groben Grate abgetragen. Anschließend geht es an den Feinschliff: Die 120er Körnung ist dafür sehr gut geeignet. Das Ergebnis sind Holzbauteile oder komplette Paletten, die keinerlei abstehende Splitter mehr aufweisen. Erst dann geht es an die weitere Konstruktion.

  • Anleitung 1: Rollbarer Couchtisch aus PalettenEine Europalette zu einem Couchtisch zu machen, geht im Grunde ganz einfach: Palette zurecht sägen, abschleifen, mit einer Kunststoff- oder Glasplatte als Auflage versehen – fertig! Wer es jedoch etwas komfortabler haben möchte, geht noch einen Schritt weiter: Der Couchtisch wird mit einer integrierten Ablage sowie mit Rollen ausgestattet. Dafür müssen zunächst vier passende Bodenrollen im Baumarkt besorgt werden. Diese werden an den Ecken des Couchtisches montiert. Empfehlenswert ist es dabei, die Löcher für die Befestigung der Rollen vorzubohren, um anschließend die Schrauben mittels Akkuschrauber anzubringen. So lässt sich vermeiden, dass das Holz reißt. Außerdem sollten Unterlegscheiben unterhalb des Schraubenkopfes angebracht werden, um sicheren Halt zu gewährleisten. In wenigen Minuten sind alle Rollen angebracht – und der Couchtisch plötzlich unheimlich flexibel.

  • Um ihn weiter aufzuwerten, werden auf der Unterseite dünne Bretter in die Zwischenräume genagelt. Dadurch entsteht viel Stauraum für Zeitschriften und vieles mehr. Im letzten Schritt wird der Couchtisch angestrichen, so dass er farblich zum Rest der Einrichtung passt. Wer den Naturton der Europalette beibehalten möchte, kann auch nur eine Schicht farblosen Acryllack auf das Holz geben. Das macht das ursprünglich unbehandelte Nadelholz der Palette weniger anfällig für Schmutz und Staub.

  • Anleitung 2: Einfacher Schreibtisch aus Europaletten Bei einem Schreibtisch aus alten Europaletten macht man sich die plane Oberfläche und die integrierten Zwischenräume der Paletten zunutze. Zunächst geht es auch hier an die Vorbereitung der Paletten. Tische erfordern übrigens besonders gut erhaltene Europaletten, die keinerlei Unebenheiten auf der Oberfläche aufweisen. Nach Zuschnitt und Abschleifen kann die als Schreibtischoberseite dienende Palette dann beispielsweise auf zwei klassischen Böcken aus dem Baumarkt aufgesetzt und festgeschraubt werden. Wer etwas mehr Aufwand nicht scheut, errichtet jedoch Seitenwände aus einer weiteren Europalette. Wichtig ist dabei, die Tischplatte in die senkrecht aufgestellten und als Tischbeine dienenden Seitenelemente optimal einzupassen. Verbunden werden die verschiedenen Paletten mittels schräg gesetzter langer Schrauben – auch hier empfiehlt sich das Vorbohren der Schraubenlöcher. Damit der Schreibtisch stabil steht, müssen beide Seiten exakt gleich hoch sein und die als Standfüße dienenden Holzklötze müssen absolut plan sein.Auch ein Schreibtisch kann natürlich in jedem gewünschten Farbton angestrichen werden. Als Oberfläche ist eine Acrylplatte empfehlenswert, die vorsichtig auf der Palette festgeschraubt wird, um festen Halt zu haben. Für das Anbringen der Schrauben ist es hilfreich, die entsprechende Stelle der Schreibtischplatte mit Folie abzukleben und anschließend mit geringer Umdrehungszahl vorzubohren. Dies verhindert, dass die Acrylplatte durch den Druck des Schraubens reißt.
  • Anleitung 3: Stylisches Sideboard aus PalettenUm eine kleine Kommode anzufertigen, die garantiert die Blicke auf sich zieht, braucht es nur zwei Holzpaletten, Aluschienen in L-Form, vier Rollen sowie Holzleisten für Schubladen. Letztere dürfen maximal 8 cm hoch sein – die Front des Schubladens bildet eine Holzleiste von 10 cm Höhe.Zuerst werden die beiden Europaletten mit der Säge auf exakt das gleiche Maß zugeschnitten. Übereinandergestapelt und mit langen Schrauben verbunden, bilden sie den Korpus des Sideboards: Rechts, links und in der Mitte befinden sich die markanten Holzklötze der Europalette, gern mit den deutlich sichtbaren Brandzeichen versehen. Dazwischen sind je zwei übereinanderliegende Zwischenräume entstanden – hier werden später die Schubladen eingebaut.An der Unterseite des Möbelstücks werden nun die vier Rollen angebracht. Sie werden auf dieselbe Weise an den Verbindungsklötzen der Palette befestigt, wie dies beim Couchtisch beschrieben ist. Die Oberseite der zukünftigen Kommode wird dann mit L-Profilen aus Aluminium eingerahmt. Befestigt werden die L-Profile mit Montagekleber – sie dienen als Einfassung für die Betonplatte, die zum Schluss aufgebracht werden wird. Anschließend gilt es, die Schubladen zu konstruieren: Mittels Metall-Winkeln werden drei 8 cm hohe Holzlatten, die von der Länge her auf die Zwischenräume angepasst sind, zusammengesetzt und mit kurzen Nägeln auf einer Bodenplatte befestigt. Danach wird die Schubladen-Front angebracht und mit einem passenden Griff versehen. Zuletzt folgt der Anstrich der Holzteile in gewünschter Form. Am Ende schließlich werden die Lücken zwischen den Latten der Europalette auf der Oberseite mit einer dünnen Holzplatte verschlossen – um anschließend den flüssigen Zement auf diese Fläche zu geben. Nach dem Aushärten und Versiegeln des Zements ist ein einzigartiges Möbelstück in urbaner Beton-Optik entstanden.

Für die besonders Ambitionierten unter Euch haben wir da noch einen weiteren Tipp:

 

Bildquelle:

cmfotoworks / www.fotolia.de

mallebz / www.fotolia.de