Vielseitiger, traditionsreicher, faszinierender und pädagogisch wertvoller Werkstoff

Archäologischen Funden und der entsprechenden Forschung zufolge wurde Holz aller Wahrscheinlichkeit nach bereits lange vor der Altsteinzeit mit Werkzeug bearbeitet bzw. als solches genutzt. Holz ist also somit gemeinsam mit Gestein der älteste von Menschen verwandte Werkstoff überhaupt. Dementsprechend vielseitig zeigt es sich im Laufe der Geschichte und heutzutage in zahlreichen Erscheinungsformen als flexibler, haltbarer und widerstandsfähiger Rohstoff für Baumaterial, Möbel, Waffen, zur Energiegewinnung und nicht zuletzt auch für Werk- und Spielzeug. Ausgehend von dem über Zehntausenden von Jahren bestehenden Nomadentum der Humanoiden kann vielleicht sogar mit Fug und Recht angenommen werden, dass Werk- und Spielzeug aus Holz schon früh aufgrund seines vergleichsweise geringeren Gewichts bei tendenziell gleicher Stabilität gegenüber Gestein begehrter und geschätzter war. Darüber hinaus scheint Holz auch faszinierende pädagogische und psychophysiologische Eigenschaften zu besitzen. Schulstudien zufolge reduzieren holzverkleidete Klassenzimmer die Stressbelastung und die Herzfrequenz bei Lehrern und Schülern gleichermaßen.

Holz steht in der Symbolik für eine Vielzahl wünschenswerter Eigenschaften

Auch metaphysisch und philosophisch betrachtet scheint Holz bzw. dessen Verarbeitung bei Kindern und Jugendlichen wünschenswerte Eigenschaften zu fördern. So steht Holz in der Mythologie als Symbol in Form des Baumes für das Leben selbst, im Christentum ist das Kreuz aus Holz gefertigt und Jesus soll im „zivilen Berufsleben“ bekanntermaßen ein Zimmermann gewesen sein. In der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) wie auch in der fernöstlichen Astrologie symbolisiert Holzenergie stabiles und elastisches Wachstum, Zukunft sowie Blätter, Blüten und Früchte. Es wird auch mit dem Frühling, der Geburt und der Kindheit gleichgesetzt, zusätzlich mit Aufbruch, Entwicklung, Expansion, Handlung, Planung, Schöpfung, Kreativität und materiellem Wohlstand. Ebenso fördert die dem Holz zugeschriebene harmonische Energie laut den uralten Lehren Chinas Anpassungs- und Begeisterungsfähigkeit, Dynamik, Entschlossenheit, Freundlichkeit, Güte, Großzügigkeit, Ideenreichtum, Koordinationsvermögen, Romantik, Spontanität, Selbstbeherrschung und Zielstrebigkeit. Diese Eigenschaften wünschen sich sicherlich die meisten Eltern für die Entwicklung ihrer Kinder, zusätzlich besagt die chinesische Interpretation der Holzenergie, dass durch deren behutsame Förderung zu schwach ausgeprägtes Selbstvertrauen, zu große Zaghaftigkeit oder übermäßige Melancholie ausgeglichen werden kann. Baukltze fr Kinder

Holz wächst seit Ewigkeiten als Rohstoff weltweit unerschöpflich für Spielzeug nach

In praktischer und ökologischer Hinsicht ist Holz als Roh- und Werkstoff für Spielzeug aufgrund seiner natürlichen Nachhaltigkeit, Abbaubarkeit und damit Umweltverträglichkeit ebenso nahezu allen synthetisch hergestellten Materialen überlegen. So wächst Holz in unerschöpflicher Fülle schnell und zuverlässig nach, kann kostenlos oder ausgesprochen günstig selber in Wäldern geschlagen, gesammelt oder im Fachhandel gekauft werden. Angesichts der weltweit ca. 30.000 verschiedenen Baum- und Holzarten sind auch den Einsatzmöglichkeiten für die Verwendung als Holzspielzeug fast keine Grenzen gesetzt. Je nach Aussehen und Beschaffenheit in Sachen Farbe, Textur, Struktur und Dichte sowie den daraus resultierenden Parametern Bearbeitbarkeit, Dimensionsstabilität, Elastizität, Festigkeit, Tränkbarkeit und Trocknungsverhalten kommen die jeweiligen Holzarten für die unterschiedlichsten Konstruktionen im Spielzeug infrage. Hölzer sind auch hinsichtlich der ästhetischen Zielsetzung sehr gut miteinander sowie mit anderen natürlichen Materialien kombinierbar. Man denke hierbei zum Beispiel an kunstvoll mit Intarsien zwei- oder mehrfarbig gestaltete Spielbretter und Figuren bzw. Steine etwa für klassische Spiele wie Bagh Chal, Backgammon, Dame, Go, Mancala, Mühle, Pachisi und Schach.

Werkzeuge für die Herstellung von Holzspielzeug sind günstig im Netz zu haben

Während die Herstellung solch eher anspruchsvollen Holzspielzeugs aber natürlich schon einiges handwerkliches Geschick und ein Mindestmaß an Erfahrung erforderlich macht, kann einfaches Spielzeug aus Holz auch schon von Anfängern, Laien und Hobbybastlern problemlos und in kurzer Zeit zu Hause gefertigt werden. So benötigt man etwa für simple Spiele und Puzzles aus Holz lediglich eine Säge bzw. Laubsäge und etwas Geduld und Augenmaß. Auch einfache Puppenhäuser, Kaufmannsläden und Spielautos werden mit handelsüblichem Werkzeug im Handumdrehen gebaut. Ein wenig mehr an Planung und zeitlichem Aufwand muss man hingegen für selbst gefertigte Seifenkisten, Schaukelpferde, Schlitten und Bollerwagen investieren, hierfür empfiehlt sich der Kauf einer Handkreissäge oder Tischkreissäge. Mit diesen Werkzeugen stellt die Anfertigung von größerem Holzspielzeug etwa für den heimischen Garten oder die nächstgelegene Grünanlage kein Problem mehr dar. Ideen hierfür sind zum Beispiel ein Mikadospiel aus stabilen runden Holzstäben, ein Dominospiel mit massiven Quadern aus Holz für den Rasen oder eine Minikegelbahn mit Holzkugeln.

Früh übt sich, wer ein Meister werden will: Musikinstrumente aus Holz im Eigenbau

Wer nach der Produktion solcher Holzspielzeugideen auf den Geschmack gekommen und vielleicht sogar noch etwas ehrgeiziger geworden ist, der wird sich dann eventuell als nächste Aufgabe Kindermöbel für die Wohnung oder Spielhäuser für den Einsatz drinnen und draußen vornehmen. Auch Laufräder und Laufställe aus Holz können von Eltern und anderen Erziehungsberechtigten gut in Eigenregie hergestellt werden. Gleiches gilt für eine schnell auf- und abbaubare Murmelbahn, Spielwände, Kasperletheater, Zirkuszelte und natürlich auch robuste Holzkisten, in denen das Spielzeug aus Holz sicher aufbewahrt werden kann, wenn es nicht gebraucht wird. Stellt man bei seinem Kind bzw. seinen Kindern ein entsprechend frühes Interesse an Musik und eigener musikalischer Betätigung fest, empfiehlt sich auch der Bau verschiedener Trommeln. Das älteste Instrument der Menschheit gibt es in zahlreichen unterschiedlichen Varianten, einfache Modelle wie etwa eine Rahmentrommel benötigen lediglich ein paar Stunden Fertigungszeit. Auch Rasseln, Xylophone und Klangspiele kann man hervorragend aus Holz bauen, ebenso Spielzeuggitarren, Ukulelen, Flöten, Pfeifen und Notenständer.

Für den uralten Werkstoff Holz gibt es viele Tipps im Internet

Im Gegensatz zu früheren Zeiten, in denen man als wenig erfahrener Amateur bei der Herstellung von Holzspielzeug nahezu zwangsläufig auf die Hilfe und Ratschläge von professionellen Fachleuten wie Schreinern und Tischlern angewiesen war, kann man sich heute für fast jedes Spielzeug aus Holz nicht nur die dafür notwendigen Werkzeuge im Netz bestellen, sondern sich dort auch detaillierte Bauanleitungen herunterladen und ausdrucken oder Videos ansehen, in denen die Anfertigung Schritt für Schritt erklärt wird. Versteht man etwas nicht auf Anhieb, kann man jederzeit stoppen und zurückspulen, sodass auch knifflige Arbeitsabläufe nachvollziehbar werden. Darüber hinaus existieren online mittlerweile auch zahlreiche Diskussionsforen und Plattformen für Heimwerker, in den sich interessierte Gleichgesinnte mit wertvollen Tipps und Tricks bei der Herstellung von schönem Holzspielzeug gegenseitig weiterhelfen können sowie mit Bestell- und Bezugsadressen für preiswerte Materialien und Werkzeuge untereinander ganz ohne kommerzielle Hintergedanken unterstützen. Auch der Groß- und Einzelhandel für Hölzer aller Art bietet inzwischen auf seinen Onlinepräsenzen viele Anleitungen zum Bau von Kindermöbeln und Spielzeug aus Holz an. Manchmal sogar in Form von Workshops in den lokalen und regionalen Filialen, wo man dann unter fachkundiger Anleitung geduldige Hilfe erhält.

Der versierte Holzhandwerker im Haushalt ist hilfreich und spart unnötige Ausgaben

Neben dem Umgang mit Säge, Kreissäge und Tischkreissäge können Hobbyheimwerker bei diesen Veranstaltungen und Onlinevorführungen auch den gekonnten Einsatz anderer Holzbearbeitungswerkzeuge wie Anreißmesser und Anschlagwinkel, Kombinations- und Zimmermannswinkel, Stahlmaß und Schmiege sowie Schnurschlag und Wasserwaage lernen. Ebenso wird einem gezeigt, wie man Klauen- Schlosser- und Pinnhämmer richtig führt oder einen Versenker (Senkstift) ansetzt. Selbstverständlich gehören natürlich auch diverse Bohrer, Dreher, Hobel und Zwinger absolut unverzichtbar zur Grundausstattung bei der Holzverarbeitung, wer sich hier etwas ausführlicher informiert, weiß schon nach kürzester Zeit, für welche Art von Holzspielzeug er welche Art von Werkzeug benötigt. Ob also Baby-, Kleinkind- oder Lernspielzeug aus Holz, mit den richtigen Utensilien macht die Anfertigung nicht nur viel Spaß, sondern hilft mitunter auch, bares Geld zu sparen. Denn Holzspielzeug ist im Handel aufgrund steigender Rohstoffpreise nicht selten recht teuer, besonders ganz oder teilweise manuell produzierte Artikel greifen den Geldbeutel schnell empfindlich an. Ein weiterer großer Vorteil bei der eigenverantwortlichen Herstellung von Spielzeug ist außerdem die komplette Übersicht und Kontrolle aller dafür verwendeten Materialien und Hilfsmittel. So können sich verantwortungsvolle Eltern und Verwandte also sicher sein, dass die selbst gebaute Ritterburg oder Rennstrecke für die Kleinen keine gefährlichen Fallen in Form scharfer oder rissiger Ecken und Kanten aufweist oder dass gesundheitsschädliche Holzschutzmittel oder Lacke zum Einsatz kamen.

Holz hilft Familien zusammenzuhalten und hat über Jahrzehnte nostalgischen Wert

Nicht zu vernachlässigen sind auch die eingangs bereits erwähnten sinnstiftenden Effekte bei der heimischen Herstellung von Holzspielzeug. Gerade wenn man interessierte Kinder hat, die selbst schon gerne basteln und werken, kann das gemeinsame Erlebnis, etwas Tolles zum Spielen zusammen gebaut zu haben, außerordentlich gut und förderlich für die familiäre Bindung sein. Und was kann es für Eltern und spätere Großeltern Schöneres geben, als dass ihre eigenen Kinder und späteren Eltern den jungen Enkeln irgendwann womöglich nach Jahrzehnten das gemeinsam gefertigte Holzspielzeug mit den Worten zu schenken: „Damit haben Papa und Opa schon damals gespielt und viel Spaß gehabt.“

 

Bildquelle: OFC Pictures / www.fotolia.de