• Schneller Versand
    in fünf Länder
  • 2% Skonto
    bei Überweisung (Vorkasse)
    und Zahlung vor Ort
  • Gratis Lieferung
    ab 100 € Bestellwert (DE)
  • 30 Tage Widerruf
    statt nur 14 Tage
  • Trusted Shops

Metallsägen

Die Metallsäge und ihr Aufbau

Das wohl wichtigste Element einer Metallsäge ist ihr Sägeblatt. In manchen Bauweisen besteht das Sägeblatt aus einem endlosen Sägeband, welches die Arbeit verrichtet. Dieses wird in eine Führungs- oder Halteeinrichtung gespannt. Durch die Halterung ist nun ein kontrolliertes Arbeiten möglich. Den nötigen Halt gibt der Bügel oder eine Führungsschiene. Mithilfe eines Griffes oder eines Motors wird die Kraft direkt auf das Sägeblatt übertragen. Das Metall-Sägeblatt ist unschwer an seiner Zahnung zu erkennen. Je feiner und zahlreicher die Zähne sind, desto besser lassen sich besonders harte Werkstoffe zerteilen. Das Sägeblatt arbeitet dabei durch den Schub oder mithilfe einer Drehbewegung. Die Sägezähne werden so auf den Rohstoff gepresst und tragen bei der Bewegung pro Zahn einen Span aus dem Werkstück ab. Nach einem gewissen Zeitraum entsteht dann die erste Schnittfuge.

Zu den bekanntesten Metallsägen gehören:

• Kreissägen

• Bandsägen

• Bügelsägen

• Stichsägen

• Tauchsägen

• Handsägen

Welche Metallsäge eignet sich für welche Arbeit?

Welche Metallsäge letztendlich verwendet werden soll, hängt ganz vom zu bearbeitenden Werkstoff ab. Eine sogenannte "Universalsäge", die sämtliche Arbeiten erledigen kann, ist leider nicht erhältlich. An dieser Stelle sollte der Kunde genau wissen, welche Säge wirklich gebraucht wird. Jeder Sägetyp hat seine ganz eigenen Vor- und Nachteile.

Die Handsäge

Wie der Name schon vermuten lässt, werden diese Sägen mit der Hand betrieben. In der Regel handelt es sich bei dieser Form um Bügelsägen. Diese sind leicht, günstig und müssen kaum gewartet oder gepflegt werden. In die Halterung wird lediglich ein passendes Sägeblatt gespannt. Ist das alte Blatt zu stumpf geworden, kann es mit wenigen Handgriffen ausgetauscht werden. Abhängig von der jeweiligen Bauart können mit der Metall-Handsäge generell sehr feine Schnitte durchgeführt werden. Der einzige Nachteil ist, dass für das Trennen von Metall viel Kraft erforderlich ist. Metalle mit einer einfachen Handsäge zu bearbeiten kostet Zeit und viel Mühe. Eine Metallsäge als Handsäge ist trotzdem sinnvoll, wenn besonders präzises Arbeiten nötig ist. Diese Sägeart lohnt sich, wenn es auf feine Schnitte ankommt oder wenn die Säge nicht so oft gebraucht wird.

Die Motorsäge

Band- und Kreissägen zählen zur Kategorie der Spezialwerkzeuge, die dementsprechend ihren Preis haben. Die Anschaffung einer Motorsäge ist dann sinnvoll, wenn sie auch regelmäßig gebraucht wird. Die motorisierten Metallsägen benötigen einen Netzanschluss und werden nur im stationären Betrieb verwendet. Für ein einziges Projekt lohnt sich die Anschaffung einer Kreissäge kaum. In diesem Fall lassen sich Spezialwerkzeuge für kurze Zeit auch im nächsten Baumarkt ausleihen.

Bei Säbelsägen ist das anders. Diese Metallsägen sind bei Profis und Heimwerker gleichermaßen beliebt. Sie lassen sich bequem bedienen und sind vielseitig einsetzbar. Ihren Namen verdankt die Säbelsäge der speziellen Form des Sägeblattes, welches einem Säbel sehr ähnlich sieht. Für das Blatt der Säbelsäge wird oft ein Universal-Sägeblatt verwendet, mit dem sich Metalle, Holz und auch Kunststoffe trennen lassen. Die Säbelsäge wird mit einem Elektromotor betrieben, der das Sägeblatt in eine oszillierende Bewegung versetzt. Mit der Säbelsäge können Äste abgesägt oder Rohre bündig zur Wand abgetrennt werden. Diese Metallsäge arbeitet präziser als ein Winkelschleifer, ist allerdings ungenauer als eine einfache Handsäge. Eine mit wiederaufladbarem Akku betriebene Säbelsäge kann praktisch überall eingesetzt werden. Damit die Arbeit nicht vorzeitig endet, ist es sinnvoll, einen geladenen Akku als Reserve mitzunehmen. Metallsägen mit Netzanschluss sind hingegen wesentlich leistungsstärker und werden von professionellen Handwerkern bevorzugt. Ihr Aktionsradius ist dann natürlich auf die Nähe zur nächsten Steckdose beschränkt.

Metallsägen sind wahre Alleskönner

Für punktgenaue und effiziente Zuschnitte von Rohren, Blechen, Profilen sowie Blöcken oder Stangen aus Metall werden die fein gezahnten Sägeblätter benötigt. Einer durchschnittlichen Holzsäge stehen weniger Zähne pro Zentimeter zur Verfügung, daher eignet sich diese Säge nicht für besonders harte Materialien. Als Faustregel gilt: Je härter der zu zerspanende Werkstoff ist, desto feiner muss die Zahnteilung am Sägeblatt sein. Die spitzen Zähne sind dabei so konzipiert, dass sie kleine Metallspäne aus dem Material lösen und aus der Fuge fördern können. Elektrische Metallsägen arbeiten natürlich wesentlich effizienter als handbetriebene Sägen. Industrielle Betriebe und professionelle Handwerker greifen deshalb in der Regel auf die elektronische Variante zurück. Maschinell betriebene Metallsägen sind sowohl in der Geschwindigkeit als auch im Vorschub dem zu zerspanenden Metall perfekt angepasst. Sie sind in den verschiedensten Ausführungen erhältlich. Einige Sägen aus der Kategorie "Metallsäge" eignen sich auch für die Bearbeitung von Holz oder Kunststoffen. Vom Namen sollten sich Heim- und Handwerker nicht in die Irre führen lassen: Mit Sägen aus Metall können außerdem Stahl oder Steine zersägt werden.

Arbeiten mit der Metallsäge

Wer mit seiner Metallsäge effiziente und sichere Arbeit leisten will, sollte einige Hinweise beachten. Bei der Verwendung der präzisen Säge ist stets eine Schutzbrille aufzusetzen. Die sehr scharfen und kleinen Späne, die beim Sägen entstehen, sind nicht zu unterschätzen. Gelangen diese erst einmal in den empfindlichen Augenbereich, können schwerwiegende Verletzungen die Folge sein. Unabhängig von der Sägeart sollte außerdem darauf geachtet werden, dass kein zu großer Druck auf das Baumaterial ausgeübt wird. Um Metallspäne vom Werkstück lösen und abtragen zu können, ist kein Druck und auch keine hohe Geschwindigkeit nötig. Hier gilt das Gegenteil: Ist der Anpressdruck zu groß, kann dies zu starker Abnutzung bis hin zum Platzen des Sägeblattes führen.

Fazit

Metallsägen besitzen ein mit feinen Zähnen ausgestattetes Sägeblatt und sind in verschiedenen Formen und Ausführungen erhältlich. Eine Universal-Metallsäge, die alle Anforderungen erfüllt und jede Arbeit verrichten kann, gibt es bisher nicht. Aus diesem Grund haben viele Heimwerker eine einfache Handsäge für feiner Arbeiten und eine elektrisch angetriebene Säbelsäge für größere Projekte in der heimischen Werkstatt. Diese Kombination eignet sich sowohl für Hobbybastler als auch für professionelle Handwerker.

Loading...

MIT oder OHNE MwSt.?

Privatkunden empfehlen wir die Nutzung des Privatkundenbereichs, in dem alle Preise inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer angezeigt werden.

Bitte wählen Sie: