Vor über 100 Jahren begann der Siegeszug des Klebebandes unter dem Namen Leukoplast, einem Medizinprodukt, das noch heute unter diesem Namen vertrieben wird. Bald schon wurde das Prinzip für andere Bereiche adaptiert, unter anderem als Tesa-Film, das heute oft als Gattungsname für Klebebänder aller Art verwendet wird.

Inzwischen wurden Klebebänder stark spezialisiert und sind in über 900 Varianten auf dem Markt zu finden. Viele davon sind jedem bekannt und werden vielfach auch im täglichen Leben verwendet. Manche sind hochtechnische Werkstoffe, die Anwendung in Handwerk und Industrie finden. So findet man Klebebänder unter anderem im Flugzeugbau, als Schutz auf Elektrogeräten und sogar im Baugewerbe.

Welches Klebeband wofür?

Es gibt eine ganze Reihe von Faktoren, die die Klebkraft, Alterungsbeständigkeit und Adhäsions- und Kohäsionskraft eines Klebebandes beeinflussen. Die wichtigsten sind der eingesetzte Klebstoff und das Trägermaterial, beispielsweise PVC, PE, Papier oder Gewebe. Hier wird festgelegt, ob ein Band sofort stark anhaftet und nicht mehr verschiebbar ist, ob es sich später ohne Weiteres wieder entfernen lässt und ob das Ganze auch viele Jahre bei Wind und Wetter übersteht.

Nicht jede Kombination ist demnach für jede Verwendung geeignet. Acrylatkleber besitzen eine sehr hohe Endklebkraft, sind lösungsmittelfrei und vergilben nicht. Allerdings kann man sie schlecht ohne Rückstände wieder entfernen. Kautschukbänder sind ebenfalls umweltfreundlich und lassen sich hingegen meist gut wieder entfernen. Ihre Einsatzfähigkeit im Außenbereich ist jedoch durch Temperaturempfindlichkeit eingeschränkt. Hotmeltkleber wiederum kleben gut und zuverlässig, sind allerdings nicht sehr alterungsbeständig und zudem beim Abrollen oft sehr laut.

Tipp: Die Auswahl ist schier unendlich groß. Sie müssen aber kein Fachmann sein, um sich in der Welt der Klebebänder auszukennen. Die Produkte und deren Einsatzbereiche sind deutlich gekennzeichnet und leicht zu erkennen, damit Sie jederzeit das passende Band zur Verfügung haben.

Auf dem Markt sind zahlreiche weitere Arten von Klebebändern mit sehr unterschiedlichen Eigenschaften erhältlich. Manche sind wasserbeständig, andere feuerfest, bedruckbar, lichtecht oder resistent gegen Lösungsmittel, Weichmacher, Fette, Säuren oder Laugen. Die Durchschlagfestigkeit eines Isolierklebebandes beschreibt, welche elektrische Spannung das Band aushält. Dabei spielt auch die Materialstärke eine Rolle; je dicker das Material, desto größer ist dessen Widerstandskraft. Abriebfeste Tapes kommen zum Beispiel in Automotoren zur Anwendung. Hier kommt es darauf an, dass das Material durch mechanische Belastung nicht leidet.

Klebebänder in Haushalt und Alltag

Kleben ist die Befestigungsmethode des 21. Jahrhunderts, behauptet die Firma Tesa und hat damit nicht unrecht. Viele Situationen, bei denen früher gebohrt oder gehämmert werden musste, lassen sich heute elegant mit Klebelösungen erledigen. Klebenägel und Klebehaken sorgen dafür, dass Sie Ihre Bilder und andere Dekorationen mit wenig Aufwand aufhängen können – und bei Bedarf auch rückstandslos wieder entfernen. Das gilt übrigens auch in Feuchträumen, sodass Sie Handtuchhaken mit Tesa Powerstrips oder Knöpfe mit Tesa Powerbuttons in Zukunft einfach ankleben können, ohne den Fliesenspiegel zu zerstören.

Tipp: Besonders beim Arbeiten mit Kindern sollten Sie darauf achten, lösungsmittelfreie Produkte zu verwenden.In vielen Bereichen gibt es bereits umweltfreundliche Alternativen.

Hinlänglich bekannt sind Produkte wie der klassische Tesa-Film zum Basteln und für kleine Reparaturen sowie das Packband zum sicheren Verschließen von Paketen. Doch auch selbstklebende Tür- und Fensterisolierungen, Kreppband oder Reparaturklebebänder sind im Haushalt oft von großem Nutzen. Sie erlauben es, kleinere Maßnahmen selbst durchzuführen, ohne dass gleich ein Handwerker beauftragt werden muss.

Montageklebebänder eignen sich beispielsweise zum Befestigen von Fußleisten oder Spiegeln. Sie sind doppelseitig klebend und besonders dazu geeignet, Spannungen zwischen zwei Materialien auszugleichen. Ebenfalls doppelseitig mit Klebstoff versehen sind Verlegebänder für Teppiche und andere Bodenbeläge. Diese halten – je nach Sorte – sogar faserige Untergründe zuverlässig an Ort und Stelle.

Kleben wie die Profis

Doch auch im professionellen Bereich sind Klebebänder in ihren unterschiedlichen Aufgabenbereichen kaum mehr wegzudenken. Elektroisolierband gehört zur festen Ausstattung eines jeden Elektrikers. Es ist besonders beständig gegen Alterung und Witterung und natürlich nicht leitend. Unterschiedliche Farben dienen dazu, verschiedene Leitungen zu markieren.

Tipp: Wenn möglich, sorgen Sie dafür, dass die Klebefläche fett- und staubfrei sowie trocken ist. Andernfalls sollten Sie ein Produkt benutzen, das den Gegebenheiten angepasst ist. Details dazu erfahren Sie auf der jeweiligen Verpackung.

Selbstverschweißendes Reparaturband eignet sich für den Einsatz auf allen Oberflächen und ist selbst für den Einsatz unter Wasser geeignet. Durch große Dehnung und feste Wicklung des Materials entsteht eine widerstandsfähige Verbindung, die sich sowohl für vorübergehende, als auch für permanente Instandsetzungen eignet.

Gewebeklebebänder, wie zum Beispiel duc tape oder Gaffer Tape, besitzen als Trägermaterial ein Gewebe aus Textil beziehungsweise Kunststoff, was diese Bänder besonders robust und reißfest macht. Durch die besonders hohe Klebkraft ist der Einsatz auch auf rauen oder sogar staubigen Untergründen kein Problem. Daher kommen solche Bänder gern auf dem Bau zum Einsatz, wo sie etwa zum Abdichten, zur Befestigung von Abdeckungen oder auch als Markierungen verwendet werden. Ebenfalls zu den Gewebeklebebändern gehört das legendäre Panzertape, dass unter anderem von der Bundeswehr für besondere Beanspruchungen eingesetzt wird.

Oft genutzt werden Klebebänder auch zum Abdecken oder Abkleben. Abdeckfolien mit bereits befestigten Klebestreifen sorgen für einen fleckenfreien Fußboden bei Renovierungsarbeiten. Mit Malerkrepp kann man saubere Abschlüsse beim Malern erlangen. Zudem ist es leicht anzubringen und auch wieder zu entfernen.

Bequem und einfach

Moderne Klebebänder machen das Leben leichter. Ob in Haushalt oder Beruf, jahrzehntelange Materialforschung haben Klebstoffe und Trägermaterialien für so gut wie jeden Bedarf entwickelt. Bevor Sie das nächste Mal etwas anschrauben möchten oder drauf und dran sind, etwas zu entsorgen, weil es kaputt gegangen ist, prüfen Sie doch zunächst, ob es nicht die Möglichkeit gibt, statt dessen zu kleben. Die Wahrscheinlichkeit ist groß.

Werkzeugstore24 wünscht Ihnen frohes Schaffen.